Tierärztliche Gemeinschaftspraxis für Kleintiere Dres. K. Wittig & S. Kramer

Wir wollen, dass es Ihrem Liebling gut geht!

Preise

Wir rechnen nach der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) vom 08.07.2008 ab.

Von Tier zu Tier unterscheidet sich das Berechnungsverfahren. Hinzu kommen Art der Behandlung / Zeitfaktor / Materialeinsatz / Schwierigkeitsgrad / Laborversand / Verwendete Arzneimittel / Spezielle Untersuchungen

Dennoch machen wir im konkreten Fall gerne einen Kostenvoranschlag. Transparente Rechnungsstellung lässt keine Fragen offen.

Sie können bei uns sowohl bar als auch bargeldlos mit EC-Karte bezahlen.

 

Was darf´s denn kosten? (von Astrid Behr, BpT)    s. auch HIER

Häufig fragen sich Tierhalter, wie eigentlich das tierärztliche Honorar für die Behandlung ihres Tieres berechnet wird. Anstatt direkt bei ihrem Tierarzt nachzufragen, führt der "Erfahrungsaustausch" unter den Tierbesitzern nach dem Motto "Bei meinem Hund war das aber billiger!" nicht selten zu nachträglicher Verärgerung.

Das muß nicht sein, denn die tierärztliche Rechnungsstellung ist durch die Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) klar geregelt. Diese bundesweit gültige Rechtsverordnung hat der Gesetzgeber erlassen, um den Preis in eine angemessene Relation zu dem Wert der tierärztlichen Leistung zu setzen. Sie ist für alle Tierärzte bindend. Im Gebührenverzeichnis der GOT sind rund 800 Preise für alle denkbaren Einzelleistungen festgelegt. Für die Berechnung jeder vollständigen Behandlung werden die Gebühren der individuell anfallenden Einzelleistungen einer Behandlung miteinander kombiniert.

So steht beispielsweise vor einer Tumorentfernung natürlich eine ausführliche Untersuchung, die es überhaupt erst ermöglicht, den Tumor feststellen zu können. Eventuelle Blutuntersuchungen, Röntgen und Ultraschall sind ergänzende Einzelverrichtungen, die gesondert berechnet werden und später in die Gesamtrechnung eingehen werden. Nach präziser Diagnosestellung erfolgt die eigentliche Operation. Auch sie ist eingebettet in eine Vielzahl tierärztlicher Maßnahmen: Kontrolle von Herz und Kreislauf, Anlegen eines Venenkatheters und Anschluß eines Infusionssystems. Nachdem das Tier in Narkose gelegt wurde, erfolgt die eigentliche Operation. Sie ist erst dann beendet, wenn der Patient nach dem Aufwachen ggf. Spritzen zur Stärkung des Kreislaufs und zur Vorbeuge gegen Wundinfektionen und einen Verband erhalten hat. Zusätzlich müssen die verwendeten Materialien und die eingesetzten oder mitgegebenen Medikamente abgerechnet werden. Zu dem Rechnungsbetrag kommt dann noch die jeweils gültige Mehrwertsteuer dazu.

Je nach den besonderen Umständen und der Schwierigkeit des jeweiligen Falles können die einzelnen Behandlungsschritte bis zum dreifachen Satz abgerechnet werden. Abweichungen hiervon bedürfen der vorherigen schriftlichen Vereinbarung zwischen Tierhalter und Tierarzt.

Natürlich ist die GOT keine geheime Verschlußsache. Jeder Tierhalter kann sie sich beim nächsten Besuch in der Tierarztpraxis zeigen und erklären lassen. Ebenso hat er das Recht, eine in Einzelpositionen aufgeschlüsselte Rechnung zu verlangen. Über die voraussichtlichen Kosten notwendiger Behandlungen wird jede Praxis gerne informieren. Ein Kostenvoranschlag im klassischen Sinn ist jedoch nicht möglich, weil sich tierärztliche Behandlungen und Eingriffe individuell nach dem Zustand des Patienten richten.

Übrigens: Tierärztliche Leistung wird auf der Basis eines Dienstvertrages erbracht, deshalb handelt es sich beim tierärztlichen Honorar nicht um ein Erfolgshonorar. Es steht dem Tierarzt für seine erbrachten Leistungen zu, auch wenn sich einmal der erhoffte Behandlungserfolg nicht einstellen sollte!